Dornhausen wird grün –7. Förderungen nutzen

Die Bundesregierung hat ehrgeizige Klimaziele und zur Umsetzung dieser wurden einige Marktanreizprogramme angestrengt. Gerade Wärmenetze wie in Dornhausen, welche zu 100% aus erneuerbaren Energien gespeist werden, erfüllen deren Voraussetzungen.

Pläne und Kalkulationen aktualisieren

Zwischen Planungsbeginn und der Umsetzung vergehen in der Regel einige Monate. Während dieser Zeit ergeben sich meist noch Änderungen an der geplanten Wärmetrasse. Dabei sind die Gründe hierfür einfach: hinzukommende bzw. wegfallende Anschlussnehmer oder Hindernisse durch Fremdsparten wie Telefonkabel oder andere Versorgungsleitungen.

In all diesen Fällen heißt es: Leitungsverlauf korrigieren und die Kalkulation aktualisieren und in der Folge überprüfen, ob das Wärmenetz noch wirtschaftlich betrieben werden kann.

Förderungen beantragen

Wenn diese Detailplanungen abgeschlossen sind, können die Förderanträge für das Bauvorhaben gestellt werden.Dabei gibt es in Deutschland zwei große Fördertöpfe für Wärmenetze:

- das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) und

- die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau).

Dabei gewährt die KfW einen Tilgungszuschuss auf ein Darlehen – das BAFA hingegen einen Direktzuschuss. Unser ENERPIPE-Team ist dabei mit den Richtlinien vertraut und kann bei der Antragstellung vor Beginn der Bauarbeiten beraten und unterstützen, damit der Betreiber den maximalen Förderbetrag erzielen kann.

Sie wollen wissen, wie es weiter geht?

Dann schauen Sie regelmäßig auf unsere Website, unseren facebook- und Instagramkanal vorbei oder suchen nach #dornhausenwirdgrün. Am Beispiel Dornhausens nehmen wir Sie mit auf die Reise zum Nahwärmenetz

Bei allgemeinen Fragen oder Fragen zu diesem Projekt
und den darin verwendeten Produkten dürfen Sie mich
jederzeit gerne kontaktieren. Ich freue mich auf Sie.
Christoph Bachmann
Projektleitung