Dornhausen wird grün – 9. Geänderte Pläne

Ein altes Sprichwort sagt es bereits: „Pläne sind dazu da, um geändert zu werden!“. Nach den Herausforderungen beim Bau der Zuleitung improvisierten die Dornhausener auch weiterhin -  auch was den weiteren Zeitplan anging.

Fixtermin mit Spezialfirma

Der Kern der Ortschaft wird nach wie vor durch den starken Verkehr der Bundesstraße 13 belastet. 16 Gebäude jenseits der B 13 sollen aber trotzdem ans Wärmenetz angeschlossen werden. Die benötigte Genehmigung wurde beim zuständigen Staatlichen Straßenbauamt Ansbach beantragt  und  auch erteilt. Jedoch zog diese Genehmigung einige Auflagen mit sich: Die B 13 durfte deswegen nicht in offener Bauweise durchquert werden.

Somit blieb den Dornhausenern nichts anderes übrig als auf eine Spezialfirma auszuweichen. Diese war auch schnell gefunden und verlegte schließlich die Wärmeleitungen im Spülbohrverfahren - jedoch nur an einem festgelegten Termin. Doch Pläne sind da, um geändert zu werden und deswegen wurde dieser Termin kurzfristig um einen Monat nach hinten verlegt werden. Der geplante Ablauf war damit nicht mehr möglich - aber eine Lösung war in Sicht:

Nummer 9

Spülbohren Dornhausen B13

Baubeginn in der Siedlung

Um den weiteren Zeitplan nicht zu gefährden beschlossen die Vorstände der Genossenschaft, dass das Verlegen der Wärmeleitungen in der Siedlung begonnen wird. Und schon ging es los: Nach kurzfristiger Absprache mit dem Tiefbauunternehmen folgte der Baubeginn in der Siedlung und damit der Rohrgraben ausgehoben und die Nahwärmerohre in den Boden gelegt.

Baubeginn Siedlung Dornhausen

Sie wollen wissen, wie es weiter geht?

Dann schauen Sie regelmäßig auf unsere Website, unseren facebook- und Instagramkanal vorbei oder suchen nach #dornhausenwirdgrün. Am Beispiel Dornhausens nehmen wir Sie mit auf die Reise zum Nahwärmenetz.

Bei allgemeinen Fragen oder Fragen zu diesem Projekt
und den darin verwendeten Produkten dürfen Sie mich
jederzeit gerne kontaktieren. Ich freue mich auf Sie.
Christoph Bachmann
Projektleitung