Vom Ingenieur zum Azubi

Als Maschinenbauingenieur kam Kai Fiegenbaum 2018 zu ENERPIPE. 

Jetzt macht er noch eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker. 

Warum Kai das Feld von hinten aufrollt, erzählt er uns im Interview......

Hallo Kai, Du hast ja Maschinenbau an der Hochschule in Osnabrück studiert und mit dem Bachelor abgeschlossen, dazu erstmal herzlichen Glückwunsch! Und nun machst du eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker bei ENERPIPE, was hat Dich zu diesem Schritt bewogen?

Ich bin im März 2018 zu ENERPIPE gekommen und habe hier Ende August meine Bachelorarbeit und damit auch mein Studium abgeschlossen. Danach habe ich als Trainee im Vertrieb angefangen. Bald  habe ich aber festgestellt, dass eine reine Schreibtischtätigkeit nicht so mein Ding ist. Deshalb wollte ich eigentlich den Job wechseln. Aber dann wurde mir von der Geschäftsführung angeboten, in die Technikabteilung mit einzusteigen und mich um die Entwicklung und den Test neuer Produkte zu kümmern. Da mir aber hierzu die handwerklichen/ praktischen Kenntnisse fehlen, wurde mir vorgeschlagen, neben meiner Tätigkeit in der Entwicklung /Technik eine Ausbildung als Anlagenmechaniker zu  machen.  Die Idee fand ich echt gut, zumal ich nach dem Studium eine verkürzte Ausbildung absolvieren kann.

 

 

Kai Fiegenbaum

Was sind denn überhaupt die Voraussetzungen für eine verkürzte Ausbildung? Wo hast Du dich über die Verkürzung informiert und wie lange dauert jetzt die Ausbildung im Gegensatz zu einem „normalen“ Verlauf?

Ich habe mich im Internet schlau gemacht und bin auf die Seite der IHK Mittelfranken gestoßen, da wird alles genau beschrieben.

Meine Ausbildung dauert regulär 3,5 Jahre. Da ich die allgemeine Hochschulreife habe, konnte ich das erste Ausbildungsjahr überspringen. Außerdem werde ich aufgrund ausreichend guter Noten (man braucht im Zeugnis des zweiten Lehrjahres einen Notendurchschnitt von mindestens 2,5) einen Antrag auf vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung stellen. Dadurch dauert meine Ausbildung dann insgesamt etwa 2 Jahre. 

 

 

Ist diese verkürzte Ausbildung mit viel Stress verbunden? Schließlich musst Du ja alles in deutlich kürzerer Zeit absolvieren……

Durch mein schon abgeschlossenes Studium habe ich gerade im theoretischen Bereich schon sehr viele Kenntnisse, die den Inhalt des Berufsschulunterrichts zu einem großen Teil abdecken. Insofern hält sich der Stress in Grenzen :).

 

 

Warum hast Du Dich für eine Ausbildung bei ENERPIPE entschieden?

Ich kannte ENERPIPE ja schon gut und fühlte mich im Team sehr wohl. Außerdem kam der Vorschlag mit der Ausbildung ja von meinem Chef. Ich selbst wäre wahrscheinlich gar nicht auf die Idee gekommen. Jetzt bin ich sehr froh, dass ich diese Entscheidung getroffen habe.

 

Fühlst Du Dich jetzt im richtigen Beruf angekommen oder vermisst Du Deine frühere Tätigkeit als studierter Maschinenbauer?

 

Ich arbeite immer noch hauptsächlich als Ingenieur am Teststand und entwickle und teste neue Produkte. Die Ausbildung läuft eher so nebenbei, damit ich das Handwerk erlerne und besser einschätzen kann, wie man Dinge in der Praxis umsetzen kann.

 

Die Pandemie „Corona“ trägt jetzt auch nicht gerade dazu bei, dass die neue Ausbildung so ganz normal abläuft. Wie verändert das Virus die Ausbildung?

In der Firma hat man, abgesehen von erhöhten Hygienemaßnahmen, keine großen Veränderungen spüren können. Die größte Auswirkung war wohl die Verschiebung der theoretischen und praktischen Zwischenprüfung.
In den Zeiten, in denen kein Unterricht stattfinden konnte, wurden Unterlagen von der Berufsschule zur Verfügung gestellt, sodass man den verpassten Stoff selbstständig lernen konnte. Ich kann somit ganz normal nach 2 Jahren meine Ausbildung abschließen.

 

 

Das freut mich sehr, Kai! Es ist deiner Motivation zu verdanken, dass Du diese zweite Ausbildung so easy meisterst. Alles Gute für Deine Zukunft….