Projekt der Stadtwerke Rostock, Mecklenburg-Vorpommern

Lange herrschte Unklarheit über das Baugebiet „Brinckmanshöhe“. Mit dem Bebauungsplan von 1998 sollte die Fläche in Rostocks Stadtteil an Nahversorger und
Gaststätten verkauft werden. Mangels passendem Investor und zunehmenden Wohnungsmangel wurde die Fläche zur Wohnbebauung umgewidmet. Die Erschließung konnte starten.
 
Jahr: 2019
Hausanschlüsse: 14
Verlegte Rohre: 600 Meter FibreFLEX

Kunststoffrohre können auch Verwendung bei Wärmenetzen im städtischen Gebiet finden.

Fernwärme ist in Rostock schon seit Jahrzehnten etabliert.
Relativ schnell war klar, dass auch im Neubaugebiet Brinckmannshöhe eine leitungsgebundene Wärmeversorgung aufgebaut werden soll. Jedoch ist das neue
Baugebiet etwas außerhalb gelegen, an das bestehende KMR Fernwärmenetz anzuschließen wäre bedingt durch die Entfernung nicht wirtschaftlich gewesen. So entstand die Idee des Inselnetzes. Aufgrund des moderaten Druckes und der niedrigeren Temperaturen als in einem Stahlnetz haben sich die Stadtwerke Rostock - die Betreiber des Netzes - dazu entschlossen ein Kunststoffnetz zu errichten. Das
FibreFLEX Kunststoffrohr punktet durch die flexible, kostengünstige Verlegung und die Langlebigkeit. Zur Wärmeerzeugung wurde eine KWK-Anlage installiert. Der eingesetzte Energieträger wird also auch zur Stromproduktion genutzt. Alles in allem
entstand ein sinniges Gesamtkonzept für das Neubaugebiet Brinckmannshöhe.
Kunststoffrohre können.
 
 

 

Bei diesem Projekt wurde diese(s) Produkt(e) verwendet:

Bei allgemeinen Fragen oder Fragen zu diesem Projekt
und den darin verwendeten Produkten dürfen Sie mich
jederzeit gerne kontaktieren. Ich freue mich auf Sie.
Markus Euring
Key Account Manager