FibreFLEX PRO PN16

Das vorisolierte flexible Kunststoffrohrsystem mit einem Mediumrohr aus vernetztem und faserverstärktem Polyethylen (PE-Xa) sowie einer PUR Wärmeisolierung eignet sich für den Einsatz in Fern- und Nahwärmenetzen mit Temperaturen bis max. 115 °C und einem max. Betriebsdruck von 10 bzw. 16 bar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FibreFLEX PRO vereint die Vorzüge eines flexiblen Rohrsystems mit den Betriebseigenschaften von KMR Stahlrohrsystemen und stellt daher eine innovative und kostengünstige Alternative dar. Das Rohrsystem ist für die Erdverlegung konzipiert. Das Mediumrohr besteht aus vernetztem Polyethylen PE-Xa (DIN16892). Dieser Werkstoff ist dank seiner physikalischen Eigenschaften ideal für sowohl thermische als auch mechanische Belastungen geeignet. Das FibreFLEX PRO Mediumrohr ist mit einem Geflecht aus hochfesten Aramidfasern verstärkt. Der Einsatz dieser Fasern ermöglicht höhere Betriebsdrücke ohne dabei die Rohrwandstärke vergrößern zu müssen. Gegenüber der Standardvariante
FibreFLEX Pro PN 10 besitzt das FibreFLEX PRO PN 16 ein noch stärkeres Aramidfasergeflecht. Im Gegensatz zu den Standard Kunststoffrohrsystemen können mit dem FibreFLEX PRO PN 10 Rohr die Medien mit einem Druck von 10 bar bei einer Dauertemperatur von 95 °C transportiert werden. Das Gleiche ist mit dem FibreFLEX PRO PN 16 jedoch bei 16 bar möglich. Die höhere Maximaltemperatur von 115 °C bzw. Dauertemperatur von 95 °C gegenüber konventionellen PEXRohrsystemen wird durch den Einsatz von Hochtemperaturklebstoffen in den haftvermittelnden Zwischenschichten erreicht.
Ansonsten verfügt das FibreFLEX PRO über die selben guten Eigenschaften wie das FibreFLEX!


Datenblatt herunterladen

Wählen Sie eine Produktkategorie

„Überzeugend war die Fa. ENERPIPE nicht nur mit einem kosteneffizienten Angebot, sondern auch in den kompetenten und schnell gefundenen Lösungsmöglichkeiten auf die Herausforderungen, die sich während der Planung und des Baus eines Wärmenetzes in solch einem Neubaugebiet mit sehr begrenzten Verlegeraum ergeben.“
Michael Böhm, Abteilungsleiter Netzplanung und Netzdokumentation